Suche

“Ein bisschen mit den Fingern vor den Augen wedeln…

wingwave®
wingwave EMDR

…und das soll dann gegen Ängste und Traumas helfen?!?”

Ich gebe es zu. Damals, bei meinem ersten Kontakt mit EMDR, war ich extrem skeptisch. Im Zuge einer Ausbildung in Hypnosetherapie, war auch die Arbeit mit traumatisierten Klienten ein grosses Thema. Wir hatten die Möglichkeit, verschiedene therapeutische Tools kennen zu lernen, unter anderem auch EMDR. Angeblich sollte “Eye Movement Desensitization and Reprocessing” (was für ein Zungenbrecher!) dabei helfen, Traumas aufzulösen und Ängste abzubauen. Es wird davon ausgegangen, dass die taktile links-rechts Bewegung der Augen, die beiden Gehirnhälften wieder ins Gleichgewicht bringt. Dies soll helfen, belastende Ereignisse und Gefühle schneller und besser zu verarbeiten. Mir erschien das damals alles viel zu einfach, um wirklich gut zu sein. Zu dieser Zeit war ich noch fest davon überzeugt, dass Heilung lange brauchen muss. Dass viele Sitzungen und langwieriges Therapieren nötig sind, damit sich eine Besserung einstellen darf. So wird es ja schliesslich immer noch von vielen «Experten» kommuniziert.

Ich war also skeptisch. “Das wollen wir ja dann mal sehen..” dachte ich ziemlich herausfordernd.
“Es kann doch nicht sein, dass ein paar simple Wink-Bewegungen eine so grosse Wirkung erzielen können.” Und so stellte mich als Probandin für die Demonstration der Methode zur Verfügung. 

Ein passendes Thema dazu hatte ich auch: Nach einem schweren Autounfall vor einigen Jahren, war ich zu einer sehr ängstlichen Autofahrerin geworden. Durch einen Raser, der mich auf der Autobahn abgedrängt und frontal in die Leitplanke befördert hatte, landete ich schwer verletzt im Krankenhaus. Die körperliche Genesung dauerte, doch nach und nach kämpfte ich mich in einen normalen Alltag zurück. Beim Autofahren hatte ich jedoch immer wieder mit Panikattacken und Flashbacks zu kämpfen. Mein Mann kann viele Geschichten darüber erzählen, wie ich auch als Beifahrerin in ganz harmlosen Situationen völlig überfordert reagiert habe. Oft mussten wir anhalten, damit ich mich wieder beruhigen konnte. Alleine im Auto traute ich mir nur noch kurze und mir bekannte Strecken zu und bekam Schweissausbrüche, sobald ich auf der Autobahn einen LKW überholen sollte. 

Mein Ziel war es also, wieder ruhig und gelassen fahren zu können. Nach der Demonstration, (die irgendwie unspektakulär verlief und mich noch immer nicht ganz überzeugte) stellte ich bald ziemlich verblüfft fest, dass meine Angst beim Fahren tatsächlich weniger geworden war. Dass ich mich sicherer fühlte. Die Verblüffung steigerte sich in Freude, als ich erkannte, dass sich die Angst nach und nach immer mehr auflöste und mein Selbstvertrauen wieder zurückkehrte. Ich war so begeistert, dass ich das unbedingt selbst erlernen und damit arbeiten wollte!

Bei meinen Recherchen bin ich auf den Film «die Seelenflüsterer» und damit auf wingwave® gestossen. Dabei werden die Winkbewegungen aus EMDR mit NLP und dem aus der Kinesiologie bekannten Muskeltest verbunden. Eine wunderbare Kombination. Der direkte Draht zum Unterbewusstsein sozusagen. So kann punktgenau eruiert werden, wo Stress und belastende Emotionen liegen, um sie danach sanft auflösen zu können. Wingwave® nennt sich sehr bescheiden Emotionscoaching. Doch es kann viel mehr als ein simples Coaching! Ich begleite heute viele meiner Klienten damit und bin immer wieder fasziniert, wie schnell und nachhaltig sich die unterschiedlichsten Themen auflösen lassen. Eine perfekte Ergänzung zu Hypnose. Egal ob es sich um relativ einfache Themen wie beispielsweise Nagelkauen oder Prüfungsangst handelt, oder um Schweres wie etwa Posttraumatische Belastungsstörungen, Trauerarbeit und ähnliches.

Natürlich ist wingwave® schon ein wenig mehr als simples Winken vor den Augen. Schmerzhafte, unverarbeitete Emotionen werden auf sanfte und natürliche Art gelöst, damit sich Ruhe und Gelassenheit einstellen kann. Dies jedoch geschieht auf einfache Art, wirkt unmittelbar, schnell und nachhaltig. Denn es gibt keinen Grund, weshalb Heilung nicht in kurzer Zeit geschehen kann.

Das Beste für mich daran ist, dass ich heute wieder so sicher und ruhig Auto fahre wie vor meinem Unfall. Und dass ich immer wieder zutiefst berührt und dankbar bin, wenn ich anderen Menschen durch diese einfache und doch so kraftvolle Methode helfen darf. Wenn Du jetzt neugierig geworden bist, melde Dich. Oder bist auch Du ein Skeptiker? Dann melde Dich erst recht und lass Dich überraschen… 

Vorheriger ArtikelFalsche Fakten. Die Top 10 der Mythen und Irrtümer über Hypnose Nächster ArtikelChirotrance – Hypnose ohne Worte